„Nach Hause kommen“ EKD Wanderausstellung

Diakonie und Kunst:

Ausstellungsprojekt von Luthergemeinde und Bürger Aktiv Lahr e.V. „Nach Hause kommen …“ 2003

Als Lahrs Neubürger 2002 ungerechtfertigt in Generalverdacht und negative Schlagzeilen bundesweiter Medien geraten waren, starteten wir mit dem Ausstellungsprojekt „Nach Hause kommen …“ eine (diakonische) Imagekamagne.
Zehn russlanddeutsche Künstler stellten dar, was „zu Hause sein“ und „Nach Hause kommen“ für sie bedeutet.  Uns war wichtig:

  • die russlanddeutsche Bevölkerungsgruppe selbst zu Wort kommen zu lassen und als Kulturschaffende zu präsentieren
  • ein Stück der mitgebrachten Identität und erlebter Geschichte in den öffentlichen Diskurs einzubringen
  • über breit angelegte Schulprojekte, Lesungen, Begleitveranstaltungen, Podien einen Dialog mit der Lahrer Öffentlichkeit anzustoßen

Das Ausstellungsprojekt fand bundesweite Aufmerksamkeit (zB. mit dem Besuch des Bundespräsidenten Johannes Rau bei uns im Februar 2004) und mündete in ein erweitertes Konzept: Unsere Projekt wurde in Kooperation mit der Landeskirche von uns
neu konzipiert und als EKD-Wanderausstellung auf den Weg gebracht (2006).

Der Ausstellung liegt ein Zitat von Friedrich von Bodelschwingh zugrunde:

„Nach Hause kommen, dass ist es, was das Kind von Bethlehem allen schenken will,
die weinen, wachen und wandern auf der Erde“.

Bilder: Ausstellung Nikolaus Rode in der Martinskirche und der Besuch der Ausstellung durch Bundespräsident Johannes Rau 2004, Ausstellungskatalog.

 

Infos zur Ausstellung: werkbuch_1_seite_1___25__wanderausstellung_naha_2006

NachHause kommen Film Doku 2004.jpgDazu erhältlich ist unsere Filmdokumentation zum Thema (Studio Beinert, Lahr)

Werkbuch und Materialien zur Ausstellung auf Anfrage. Überblick: werkbuch_6_seite_135_bis_167__wanderausstellung_naha_2006

Auszüge: werkbuch_7_seite_168_bis_231__wanderausstellung_naha_2006-2

 

 

 

Advertisements